Pflanzen des Steigerwaldes

Die Fotos zeigen nicht nur die seltenen Pflanzenarten, sondern geben einen kleinen Überblick über die bunte Vielfalt im Nordsteigerwald.

Frühlingsblüher nutzen das Licht vor dem Austrieb der Buchenblätter, andere Pflanzen haben sich an den Halbschatten im Sommer angepasst.

Im Nordsteigerwald finden sich Bäume, Moose, Farne, Gräser und andere Blütenpflanzen je nach Standort in unterschiedlicher Mischung zusammen. In den schmalen Bachtälern stehen im Frühjahr Schwarzerlen und Eschen in einem Meer aus Bärlauch, sie lieben feuchte Böden. In Ahorn- und Lindenreichen Schlucht- und Hangmischwäldern begegnet einem der Feuersalamander auf seinem Weg über Laub und Moospolster. Auf wechselfeuchten Böden stehen Eichen- und Hainbuchenwälder mit ihren Bewohnern. Buchenwälder nehmen den größten Raum ein: man findet sie auf nährstoffärmeren Böden mit der Weißen Hainsimse oder Sauerklee als Begleitarten. In den nährstoffreichen Buchenwäldern blüht gerade im Frühjahr eine Vielzahl an Pflanzenarten, wie Waldmeister, Leberblümchen und Lerchensporn. Hier wachsen auch die Zwiebeltragende Zahnwurz und die Türkenbundlilie. Auf trockenen Geländerippen kann man Orchideen, wie das Weiße Waldvögelein finden.

Wir danken den Fotografen Thomas Stephan (TS) und Ulla Reck (UR) für die Bereitstellung ihrer Bilder.